« zurück zu Antarktis

South Orkney Islands

Die Inselgruppe im Südpolarmeer bietet ein zerklüftetes und mit vergletscherten Bergen gezeichnetes Landschaftsbild. Sie erstreckt sich über 622 Quadratkilometer und liegt auf halbem Weg zwischen der Antarktischen Halbinsel und South Georgia. Zu den zwei grössten Inseln gehören Laurie und Coronation, beide bieten eine beeindruckende Landschaft. Im Winter ist die gesamte Gruppe der South Orkney Islands durch einen Packeisgürtel eingeschlossen und mit dem antarktischen Kontinenten verbunden. Aufgrund ihrer Lage jenseits des 60. Breitengrades gehören sie zum Gebiet, das durch den Antarktis-Vertrag geschützt ist: ein Paradies für die Tierwelt. Vogel- und Pinguin-Arten sind ebenso vertreten wie Weddell-Robben, Seeleoparden, Rossrobben oder Krabbenfresser-Robben. Laut einer Untersuchung im Jahr 2008 brachten Wissenschaftler von fünf verschiedenen Instituten mehr als 1‘200 Arten zutage, darunter Seeigel, Krebse und Würmer. Nach Angaben der Wissenschaftler beheimaten die South Orkney Islands damit mehr Tierarten als die Galápagos-Inseln.

Das Wetter ist unbeständig, trüb und neblig. Die Jahrestemperaturen betragen von November bis April rund +5°C, im Winter zwischen -3°C und -15°C.