« zurück zu Arktis

Spitzbergen

Im Nordatlantik und im Arktischen Ozean liegt eine zu Norwegen gehörende Inselgruppe: Svalbard. Bezeichnet wird die gesamte Inselgruppe meist nach der Hauptinsel Spitzbergen. Weitere grössere Inseln sind Nordaustlandet, Barentsøya, Edgeøya und Prinz Karls Forland sowie kleinere Inseln, wie beispielsweise die südlicher gelegene Bäreninsel und Hopen. Svalbard gilt als das „grösste Labor der Welt“ für die Arktis-Forschung und beherbergt im Winter ca. 30 Personen und im Sommer rund 120 Personen.

Spitzbergen ist durch den internationalen Flughafen Longyearbyen mit Norwegen und weiteren Ländern verbunden, verfügt über eine moderne Infrastruktur sowie diverse Gschäfte, Restaurants, Schulen und einen Hafen. Doch ausserhalb der Ortschaften gibt es kaum befestigte Wege und ein Vorankommen ist nur mittels Flugzeug, Schiff oder Motorschlitten möglich.

Auch Spitzbergen zeichnet sich durch die charakteristische Tundrenvegetation aus: Moosdecken, Fingerkraut, Silberwurz, Zwergbirken, viele Wiesenpflanzen und Gräser. Den reichsten Bewuchs findet man typischerweise entlang der Fjorde. Das umliegende Gewässer ist reich an Algen, die den Schnee vor allem im Sommer grün oder rot verfärben.

Bevölkert wird Spitzbergen vom Eisbären, dem Polarfuchs und dem Spitzbergen-Ren, eine kleinere Unterart seiner Verwandten in anderen Gebieten der Arktis. Die Waljagd hat die Zahl der Narwale und Weisswale drastisch minimiert. Dasselbe gilt für die Walrosse, die fast vollständig von der westlichen Küste verschwunden sind. Nach wie vor beheimatet Spitzbergen Sattelrobben, Ringelrobben, Bartrobben und vereinzelt auch Klappmützen, eine Robbenart, die nach dem mützenartigen Wulst auf Nase und Stirn der Männchen benannt ist.

Die Vogelwelt auf Spitzbergen, dominiert von Kolonien von brütenden Meeresvögeln, ist beeindruckend. Nebst Dickschnabellummen, Gryllteisten, Krabbentauchern, Eissturmvögeln, Eismöwen, mehrere Arten von Raubmöwen, Papageientauchern, Sterntauchern, verschiedenen Seeschwalben und Entenvögeln, brüten hier manchmal auch Weisswangengänse.

Die Sommer in Spitzbergen sind mit Temperaturen zwischen 2°C und 18°C relativ kühl und nur für rund sechs Wochen ist die Küstenregion schneefrei. Das Klima ist regnerisch und neblig und bietet kaum einladende Sonnentage. Der warme Golfstrom verschafft Spitzbergen einen milden Winter mit Temperaturen zwischen -25°C und +5°C.

Nach oben