CRY_CC_OCS_Observation_Deck_2422_v1_curr
  • anjameier

Auf Kreuzfahrt während Corona Teil 2, Expedition mal anders

Aktualisiert: Sept 2

1. Tag- Auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Um ca. 7 Uhr morgens folgte das erste Highlight der Reise. Durch die Schleusen von Brunsbüttel gelangten wir von der Elbe in den ca. 100 km langen Nord-Ostsee-Kanal. Vorbei an Wald- und Wiesenlandschaften, kleinen Fähren und immer wieder winkenden Fahrradfahrern und Spaziergänger. Grosse Frachter und kleine Segelschiffe kommen uns auf diesem beliebten und geschäftigen Kanal immer wieder entgegen. In Rendsburg fahren wir unter einer Hochbrücke durch. Diese eindrückliche Stahlkonstruktion mit Schwebefähre gilt als eines der bedeutenden Technikdenkmäler Deutschlands.

In der Region Kiel geht es anschliessend über die Gegenschläuse in die Kieler Förde und Ostsee, das Ganze bei strahlendem Wetter und ruhiger See!


2. Tag - Kopenhagen zu Wasser und ein Bad in der Ostsee

Da es zurzeit Kreuzfahrtschiffen nicht erlaubt ist, in Dänemark anzulegen, hat der Kapitän mit den lokalen Behörden eine Sondererlaubnis ausgehandelt. So kam es, dass wir um 10 Uhr am Kreuzfahrtenterminal "Nordhavn" festmachten. Nach dem täglichen Körpertemperatur-Check ging es direkt vom Schiff aus in die Zodiacs. Mit nur 6 Gästen und einem Expeditionsführer pro Boot folgte eine 1.5 Stunden lange Tour durch die Kanäle der Stadt sowie natürlich einem obligatorischen Fotostopp (vom Wasser aus) bei der kleinen Meerjungfrau. Ein einmaliges Erlebnis!



Am frühen Nachmittag hiess es Abschied nehmen vom schönen Kopenhagen und weiter ging die Fahrt in der Ostsee nach Norden. Aber natürlich hatte unser Kapitän wieder eine weitere Überraschung bereit und liess aufgrund der warmen Temperaturen und sonnigem Wetter südlich von Kronborg, mitten in der Ostsee, die Motoren stoppen und den Anker werfen. Anschliessend wurde die Marina ausgefahren und die Gäste zu einem Bad in der Ostsee eingeladen. Ein wahrer Spass!



3. Tag - Seetag mit "Einkaufsstopp"

Der heutige Tag stand im Zeichen der Erholung. Zeit um die wunderschöne

HANSEATIC inspiration Deck für Deck zu erkunden. Das Schiff ist überschaubar und doch sehr grosszügig konzipiert für max. 230 Gäste.

Am Nachmittag an der Nordküste Dänemarks vor dem Ort Gillereje machen wir unseren nächsten, wenn auch kurzen Stop. Ein Zodiac wurde zu Wasser gelassen und der Küchenchef erhielt den Auftrag direkt bei den Fischern im Hafen fangfrischen Fisch für das Abendessen zu organisieren. Was er auch erfolgreich und unter den wachsamen Augen des Kapitäns erledigte. Am Abend stand frischer Heilbutt nebst anderen Köstlichkeiten auf dem Speiseplan


4. Tag - Helgoland

Am späteren Vormittag erreichten wir die Küste von Helgoland wo uns der lokale Lotse mit frischen Fischbrötchen versorgte. Von unserem Ankerplatz vor der Insel bot sich ein schöner Blick auf das Wahrzeichen der Insel, die "lange Anna", der Felsen auf welchem verschiedene Vogelarten brüten.

Der Einstieg in die Zodiacs gestaltete sich durch den Wellengang hier etwas sportlicher als in Kopenhagen. Die Tour führte uns in den Hafen von Helgoland und anschliessend vor die Helgoland-Düne, wo sich vom Boot aus die vielen Kegelrobben und Seehunde beobachten liessen.


Kurz nach 17 Uhr hiess es Anker lichten. Doch bevor wir uns Richtung Hamburg machten, wurden wir von den Helgoländern mit ihren typischen Booten herzlich verabschiedet. Ein wunderschöner Abschluss dieser einmaligen Reise!


5. Tag - Hamburg, Time to say goodbye

Um 6:30 Uhr hiess es aufstehen um die Einfahrt in den Hamburger Hafen bei bestem Wetter, wie auf der gesamten Reise, nicht zu verpassen. Auch wenn man schon öfters in dieser Stadt war und von hier mit einem Schiff losgefahren oder angekommen ist, werden die Eindrücke nie langweilig. Als uns dann auch noch der Kapitän die MS Europa 2 bei der Vorbeifahrt in Altona zuwinkt, fühlt man wie froh alle Mitarbeiter der Reederei sind, dass es endlich wieder zur See geht. Auch wenn es die Kreuzfahrten wie wir sie bis anhin kannten in den nächste Monaten nicht geben wird, ist es schön zu sehen dass seriöse Reedereien wie Hapag-Lloyd alles daran setzen den Kreuzfahrtenliebhabern und ihren treuen Kunden ein Erlebnis der besonderen Art zu bieten.


131 Ansichten
MCCM MASTER CRUISES

Nüschelerstrasse 35
(nahe Bahnhofstrasse)
CH-8001 Zürich

Tel. +41 44 211 30 00 
info@mccm-cruises.ch

Bei Notfällen erreichen Sie uns am Wochenende unter 079 594 66 44

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr: 09:00 - 12:00 Uhr | 14:00 - 17:00 Uhr

Beratungsgespräch in unserem Büro an der Nüschelerstrasse nur auf Voranmeldung.